Inte_Logo


Beratung und Unterstützung



Aufklärungs- und Beratungsstelle zur Förderung von Inklusion im Landkreis Heidenheim

Starthilfeprojekt seit dem 1.9.2014: Förderung durch die Aktion Mensch

Ziel ist die Information und Beratung von Eltern behinderter Kinder und von Kindern, die aus anderen Gründen in ihrer vollständigen Teilhabe »behindert« sind. Konkrete Hilfestellungen durch Begleitung und Beratung bei Bildungsprozessen – auch mit Hilfe der Vernetzung der verschiedenen, am Kind beteiligten Professionen. Die Aufklärungs- und Beratungsstelle will Kinder und Jugendliche mit Unterstützungsbedarf und deren Eltern befähigen, Experten für die Bildung ihrer Kinder zu sein und sie in die Lage versetzten, ihre Rechte einzufordern. Die Aufklärungs- und Beratungsstelle fühlt sich der Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention und der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung (BRK) verpflichtet.


Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen, kurz Bundesteilhabegesetz (BTHG) ist am 26.12.2016 erlassen worden und soll Menschen mit Behinderungen zu mehr Teilhabe und individueller Selbstbestimmung verhelfen. Erste Ă„nderungen traten bereits 2017 in Kraft, die vollständige Umsetzung soll bis 2023 abgeschlossen sein.

Mit der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung wird ab 2018 ein weiteres Informations- und Beratungsangebot eingeführt, das die Beratung der Reha-Träger ergänzt. Es soll bereits im Vorfeld der Beantragung von Leistungen zur Verfügung stehen und über Teilhabeleistungen nach dem SGB IX informieren und beraten.
Das Peer-to-Peer Counseling (Betroffene beraten Betroffene) wird bei der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung besonders berücksichtigt. So werden Menschen mit Behinderung zu Experten »in eigener Sache« und unterstützen Ratsuchende dabei, ihre Fähigkeiten und Ressourcen für eine selbstbestimmte Teilhabe zu nutzen.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert auf Grundlage des § 32 Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) die EUTB mit 58 Mio. Euro jährlich.